InDiMa SIP Group

1.5 Dia-Pression

Das Zusammenspiel von Lifestyle-Diabetes und Depression verstehen

Die Bedeutung der Depression im Diabetes-Management: Behandlung der „Dia-Pression”

Die Symptome von Diabetes und Depression sind oft miteinander verflochten. Als Wortneuschöpfung kann „Diabetes-Depression“ als “Dia-Pression” bezeichnet werden.

Deshalb gibt es einen neuen und hilfreichen Ansatz, „Dia-Pression“ integriert zu behandeln und dabei dem Patienten eine pro-aktive wesentliche Rolle zu geben, unterstützt durch das „InDiMa 4 Stufen Patienten-Kooperations-System“.

  • Einer von acht Diabetes-Patienten hat eine schwere Depression2) 3) (12,5%).
  • Weitere 20% der Diabetes-Patienten haben weniger schwere, aber klinisch bedeutsame depressive Symptome3).

Diabetes-Patienten mit schwerer (komorbider) Depression haben in der Regel

  • eine schlechtere Qualität in der Selbst-Therapie und der Befolgung des Behandlungsplan,
  • eine geringe Qualität in der Kontrolle des Blutzuckers und
  • eine erhöhte Morbidität und Sterblichkeit.

Unter den Patienten mit Diabetes haben 90% (in den USA) zumindest eine andere chronische Krankheit. 4)

Wenn Sie mehr über die Konsequenzen und Details wissen wollen, klicken Sie hier.

„Dia-Pression“
Paul Ciechanowski, MD, MPH: “Diapression: An Integrated Model for Understanding the Experience of Individuals with Co-Occurring Diabetes and Depression”