InDiMa SIP Group

1.5.1 „Dia-Pression” Herausforderungen

Eine integrierte Behandlung von Diabetes und Depression ist erforderlich

Die Verbindung von Diabetes und Depression bringt besondere Herausforderungen

mit sich. Sie ist mit hoher Aufmerksamkeit zu betrachten, denn:

  • Depression kann die Wahrnehmung der Diabetes-Symptome intensivieren und vergrößern (Patienten fühlen sich subjektiv schlechter);
  • Depression kann die Qualität der Selbst-Therapie negativ beeinflussen(Energiemangel und „Hoffnungslosigkeit”) und
  • Depression kann die negativen Folgen von Diabetes-Erkrankungen signifikanterhöhen (Amputation von Gliedmaßen und Erblindung).5)

 

Ermutigung der Patienten zur aktiven Beteiligung

Für viele Diabetes-Patienten ist es schwierig, die Diagnose „Depression” zu akzeptieren und sich positiv auf eine entsprechende Behandlung einzulassen:

  • Dies trifft auch zu, wenn die Diagnose „Depression” richtig diagnostiziert ist mit erprobten Instrumenten wie dem PHQ-9. 6)
  • Diabetes-Patienten sind sich häufig ihrer depressiven Symptome weniger odernicht bewusst und sind mehr beunruhigt und fixiert auf die körperlichen Symptome, die allerdings durch die Depression oft noch vergrößert werden.